§ 1 Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

  1. Die AGB regeln die Geschäftsbeziehungen zwischen der Heilpraktikerin für Psychotherapie, Carina Meiboom, (im folgenden „Therapeutin“ oder „ich“ genannt)
    und der Klientin/dem Klient als Behandlungsvertrag im Sinne der §§ 611 ff BGB,
    soweit zwischen den Vertragsparteien nichts Abweichendes schriftlich vereinbart wurde.
  2. Der Behandlungsvertrag kommt zustande, wenn die KlientIn das generelle Angebot meiner Praxis annimmt und sich zum Zweck von Therapie/Coaching an mich wendet.
  3. Als KlientIn meiner Praxis, kannst du eine Psychotherapie oder Coaching (Einzel oder in der Gruppe) in Anspruch nehmen. Eine Therapie/ ein Coaching ersetzt nicht eine gründliche körperliche Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt.
  4. Bei Beschwerden mit Krankheitswert fordere ich auf, sich in die Behandlung eines Arztes zu begeben.
  5. Die Behandlung in meiner Praxis enthebt dich nicht davon, die volle Verantwortung für deine Handlungen selbst zu übernehmen. Bei möglichen Störungen verpflichtest du dich hiermit, mich darüber zeitnah zu informieren

§ 2 Erfolg der Ziele:

Ich kann den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Beide Parteien arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass möglichst bald ein Erfolg eintritt.

§ 3 Honorar und Bezahlung:

  1. In der Regel gelten die auf meiner Internetseite festgelegten aktuellen Honorarsätze.
  2. Die Bezahlung erfolgt nach Vereinbarung.                                                                    

§ 4 Kostenerstattung durch Dritte:

  1. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie besitze ich generell keine Zulassung zu den gesetzlichen Krankenkassen. Das hat zur Folge, dass jede(r) Klientin/Klient selbst sowohl für die Informationsbeschaffung, als auch für die Beantragung eventueller Kostenerstattungs- und Kostengenehmigungsverfahren verantwortlich ist.
  2. Meine Mitwirkung beschränkt sich ausdrücklich darauf, eine Abrechnung zu erstellen.
  3. Eine Nichterstattung oder nur Teilerstattung von einem Kostenträger (Privatkrankenkasse) hat keinerlei Einfluss auf das vereinbarte Honorar und die daraus resultierenden Kostenforderungen.
  4. Meine Angaben über die Erstattungspraxis Dritter sind unverbindlich.
  5. Der Umfang meiner Leistungen als Heilpraktikerin für Psychotherapie beschränkt sich nicht auf erstattungsfähige Leistungen.

§ 5 Termine und Ausfallhonorar:

Mit der Vereinbarung eines Termins in meiner Praxis gehst du eine vertragliche
Beziehung ein. Nimmst du den vereinbarten Termin ohne rechtzeitige Abmeldung nicht wahr, wird ein Ausfallhonorar in Höhe des vereinbarten Honorars fällig. Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn der Termin mindestens 24 Stunden zuvor abgesagt wurde.

§ 6 Behandlungsdauer und Kündigung:

  1. Die Dauer und Termine der Sitzungen werden zwischen den Vertragspartnern in beiderseitigem Einvernehmen mündlich vereinbart.
  2. Der Behandlungsvertrag endet, wenn sich KlientIn oder Therapeutin dafür entscheiden.
  3. Ich bin berechtigt, den Behandlungsvertrag ohne Angaben von Gründen abzulehnen, wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann, wenn ich aufgrund meiner Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht behandeln kann oder darf, oder wenn es Gründe gibt, die mich in Gewissenskonflikte bringen könnten. In diesem Fall bleibt mein Honoraranspruch für die bis zur Ablehnung der Behandlung entstandenen Leistungen, inklusive Behandlung erhalten.

§ 7 Schweigepflicht:

  1. Ich unterliege der Schweigepflicht nach § 203 StGB.
  2. Klientendaten behandle ich grundsätzlich vertraulich und erteile bezüglich der Therapie/Coaching sowie deren Begleitumstände und den persönlichen Verhältnissen des Klienten Auskünfte nur mit schriftlicher Zustimmung des Klienten.
  3. Für den Fall der Auskunftserteilung an Dritte muss ich von dieser Schweigepflicht schriftlich durch den Klienten entbunden werden.
  4. Von der Schweigepflicht ausgenommen sind generell die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten und der Schutz höherer Rechtsgüter.

§ 8 Meinungsverschiedenheiten:

Meinungsverschiedenheiten aus dem Behandlungsvertrag und den AGB sollten gütlich beigelegt werden. Eine vertrauensvolle Basis ist für die therapeutische Arbeit unerlässlich, Zweifel hierüber sollten offen angesprochen werden und im gegenseitigen Einvernehmen geklärt werden.

§ 9 Salvatorische Klausel:

Sollten einzelne Bestimmungen des Behandlungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit des Behandlungsvertrages insgesamt nicht tangiert. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck am nächsten kommt.